Ideas. Innovation. Value.

News

09.10.2018

Vierter RIVA Sundowner im Bayerischen Yacht-Club in Starnberg am 9. November 2018

Einladung zum vierten Sundowner im Bayerischen Yacht-Club in Starnberg

30.10.2017

NEU IM TEAM: Uwe Fritsch

Uwe Fritsch hat seine Kernkompetenzen im Bereich Operationsmanagement, Projekt/Programmanagement...

30.10.2017

Die aktuellen Trends im Innovationsmanagement

Interview mit Frank Wätzig, GF Riva Partners

01.06.2017

Agil Managen

In unserem Flyer rund um das Thema Agiles Managen beschreiben wir Grundlagen, Beispiele für...

22.03.2017

Dritter RIVA Sundowner im Bayerischen Yacht-Club in Starnberg am 5. Mai 2017

Einladung zum dritten Sundowner im Bayerischen Yacht-Club in Starnberg

Erfolgreiche Unternehmen zeichnen sich durch eine klare, langfristige Positionierung aus

Nur so ist es möglich, die Wettschöpfungskette klar auszurichten und das zu beherrschen, was die Positionierung gegenüber dem Wettbewerber ausmacht.

Natürlich ist es dennoch notwendig, flexibel zu bleiben, kontinuierlich neue Ideen einzubringen und die operative Effizienz zu steigern. Dies ist jedoch kein Ersatz für eine klare, richtungweisende und von den Mitarbeitern verstandene Strategie.

Strategische Positionierung im Wettbewerb

Was ist Strategie? Auf diese Frage gibt es viele Antworten. Für uns bedeutet Strategie,

  • einen umfassenden Ansatz zu formulieren, wie Ihr Unternehmen im Wettbewerb positioniert werden soll,

  • messbare Ziele damit zu verbinden und

  • alle Aktivitäten zu beschreiben, die zur Operationalisierung erforderlich sind.

Vorgehen zur strategischen Positionierung

In einem Prozess der strategischen Positionierung beantworten wir wesentliche Fragestellungen:

  1. Welche Wettbewerbsposition hat Ihr Unternehmen heute (heutige Wettbewerber, potenzielle Wettbewerber, Kunden, Lieferanten, Substitutionsprodukte)?

  2. Welche Implikationen hat die heutige Strategie, z.B. auf zukünftige Preisqualität, Ertragskraft, Marktanteile, etc.?

  3. Wie soll Ihr Unternehmen positioniert werden:

    1. In der Nische mit Fokus,

    2. Umfassende Kostenführerschaft

    3. Differenzierung vom Wettbewerb

  4. Welche Einzelentscheidungen hinsichtlich Spezialisierung, Markenidentität, Marktauftritt, Vertriebskanäle, Produktqualität, Technologieführerschaft,
    vertikale Integration, Kostenposition, Service, Preispolitik sind dafür zu treffen?

  5. Mit welchem Produktportfolio (bestehend und neu) kann zusätzlich Umsatz und Ertrag generiert werden?

  6. Welche Märkte können und sollen bis wann erschlossen werden?

  7. Welche Fähigkeiten, Prozesse, Funktionen und Strukturen benötigt Ihr Unternehmen zu Abdeckung der Produkt/Markt-Positionierung?

  8. Wie ist die Wertschöpfungskette auszurichten und wo sind Schnittstellen erfolgsbestimmend und damit passgenau zu verzahnen?

  9. Wie und in welchen Schritten kann die Strategie operationalisiert werden?

Langfristige Positionierung

Um diesen Ansatz zu formulieren, sind wesentliche langfristige Entscheidungen zu treffen:

  • Wie hoch kann, muss oder darf der Grad der Spezialisierung hinsichtlich Zielkunden, Produktlinien und geografischen Märkten sein?

  • Ist eine Markenidentität hilfreich, um langfristige Kundenbeziehungen und hohe Preisqualität zu erreichen?

  • Wie ist die Mischung aus Markenidentität mit direktem Zugang zum Endkunden und Nutzung von Distributionskanälen zur Absatzsteigerung zu gestalten?

  • Welche Vertriebskanäle werden dabei genutzt?

  • Welche Produktqualität erfordert der Markt, welche Schwächen werden verziehen, welche Anforderungen sind Pflicht?

  • Ist zum Erreichen und Halten der Wettbewerbsposition eine Technologieführerschaft erforderlich oder reicht eine Position als Fast-Follower oder gar eine Nachahmung aus?

  • Wie lang oder kurz ist die optimale Wertschöpfungskette - sind durch eine geeignete vertikale Integration Eintrittsbarrieren ausbaubar?

  • Welche Kostenposition muss erreicht werden?

  • Welche zusätzlichen Serviceleistungen in Ergänzung zum Produktvertrieb sollten angeboten werden?

  • Welche Preispolitik und damit Preisqualität ist durchsetzbar?

Auf Basis dieser Entscheidungen kann und muss die gesamte Wertschöpfungskette individuell und passgenau auf die angestrebte Positionierung hin gestaltet und laufend optimiert werden.